3 Fehler, mit denen sich Mitarbeiter selbst unglücklich machen

Studien belegen sehr deutlich, dass die heutigen Arbeitsbedingungen den Beschäftigten nicht unbedingt gut tun. Schon vor längerem hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin einen Stressreport herausgegeben, und er belegt: Die Anforderungen aus Arbeitsinhalt und -organisation haben sich vielerorts auf hohem Niveau stabilisiert. Zudem hat teilweise zeitgleich die subjektiv wahrgenommene Belastung weiter zugenommen, ebenso auch die Beschwerden. Es sind aber keineswegs allein die äußeren Anforderungen und Arbeitsbedingungen, die zum Unglück der Beschäftigten führen. Vielmehr tragen die Betroffenen häufig selbst eine Menge zu ihrem eigenen Unglück bei. Es sind besonders folgende Überzeugungen, die sich fatal auf die Befindlichkeit auswirken: 1. Der feste Glaube an die Work-Life-Balance Es ist erstaunlich, wie selbstverständlich sich der Begriff „Work-Life-Balance“ in unseren Köpfen eingenistet hat! Ich…

Stoizismus für ein glückliches Arbeitsleben

Die Arbeitswelt orientiert sich kaum an den Bedürfnissen der Menschen. Vielmehr steht der Profit im Vordergrund. Aus diesem Grund haben viele Beschäftigte durchaus berechtigte Gründe, sich zu beklagen. Aber was nutzt es? Letzten Endes bleibt den meisten von uns gar nichts anderes übrig, als sich zu arrangieren und zuzusehen, wie sie mit den bestehenden Umständen zurechtkommen. Denn wer von uns hätte die Macht, die negativen Folgen der Globalisierung, der Digitalisierung oder der Liberalisierung der Märkte abzufedern oder gar zu beenden?  Strategien finden Wir müssen also etwas finden, mit dem wir in der modernen Arbeitswelt glücklich werden können, obwohl sich die Bedingungen oftmals keineswegs als glücksfördernd erweisen. Nun sind wir ja nicht die ersten Menschen auf der Welt, die sich schwierigen…

5 Gesetze für das Glück im Job

Das Glück ist der Beweggrund all unserer Handlungen. Auch die Arbeit soll letzten Endes dazu dienen, uns glücklich zu machen. Sonderbar nur, dass dennoch so viele Menschen an ihrem Arbeitsplatz unglücklich sind. Ich habe mich darauf spezialisiert, dieses tägliche Unglück zu bekämpfen. Dazu bediene ich mich der unterschiedlichsten Methoden. Eine der wichtigsten ist dabei die Aufklärung über die Natur des Glücks. Die meisten von uns wissen nichts vom Glück Wir alle haben natürlich dann und wann schon sehr glückliche Momente erlebt. Wir wissen also, wie sich Glück anfühlt. Aber trotzdem haben die wenigsten Menschen ein Bewusstsein dafür, wie Glück funktioniert. Das wäre aber sehr wichtig. Denn wer weiß, wie es funktioniert, kann es leichter herbeiführen. Und das wäre in der…

Arbeit und Glück

Es gibt tatsächlich Menschen, die völlig davon überzeugt sind, dass Arbeit und Glück ein Gegensatzpaar bilden. Wer glücklich sein will, darf nicht arbeiten, und wer arbeitet, kann nicht gleichzeitig glücklich sein. So meinen sie. Und ich gebe zu, dass es manchmal nicht ganz einfach ist, sein Glück in der Arbeit zu finden. Glückshemmende Faktoren Inzwischen erscheinen regelmäßig Studien, die klar belegen, was uns bei der Arbeit am meisten zu schaffen macht und warum wir uns so schwer damit tun, die Arbeit zu mögen. Sehr häufig sind es die Führungskräfte, die den Menschen die Freude an der Arbeit nehmen. Man wirft ihnen beispielsweise vor, dass sie keinen Blick für ihre Mitarbeiter haben, ihnen für ihre Leistungen zu wenig Anerkennung zollen. Deshalb…

Freut euch!

Ich bin Expertin für Arbeitsfreude und wenn ich das laut sage, dann ernte ich recht unterschiedliche Reaktionen. Die einen nicken zustimmend und finden es sehr wichtig, dass sich jemand um die emotionalen Aspekte des Arbeitens kümmert. Die anderen schütteln ungläubig den Kopf und fragen sich, was der Blödsinn soll. „Wenn’s Spaß macht, ist es keine Arbeit!“, hat ein älterer Herr mal zu diesem Thema verkündet. Für ihn ist es geradezu unanständig, beim Arbeiten Freude zu empfinden, weil das ja bedeuten würde, dass man gar nicht richtig arbeitet. Andere sind überzeugt, dass Freude und Arbeit nicht zusammenpassen und dass man krank im Kopf sein muss, wenn man diese beiden Dinge zusammenführen will. Etliche halten mich für weltfremd und sind überzeugt, dass…

„Bis zu den Knöcheln im Blut“

Kürzlich war ich Gast in einer Talkshow und hatte dort Gelegenheit, über “mein” Thema zu sprechen. Als Expertin für Arbeitsfreude bin ich überzeugt, dass wir uns nicht zu viel Frust und Unglück am Arbeitsplatz leisten sollten. Statt dessen sollten wir lernen, auch unter suboptimalen Bedingungen jeden Tag glückliche Momente zu schaffen. Glück ist nun mal eine Eigenleistung und sie hat stets die Qualität des Trotzdem. Wir dürfen mit dem Glücklichsein nicht warten, bis eines Tages vielleicht alles um uns herum in Ordnung gekommen ist. Vielmehr müssen wir die Arbeit auch dann genießen, wenn wir ebenso Grund hätten, uns zu beklagen. Letzten Endes geht es dabei um Selbstmanagement und die Frage, welchen Faktoren in unserem Leben wir wie viel Macht über…

Zehn einfache Wege zur Arbeitsfreude

Wie finden wir unsere Arbeitsfreude? Wenn wir uns motivieren, dann handeln wir nach dem Prinzip: „Ich mach das jetzt, obwohl mir gerade nicht danach ist!“ Meist ist die Vernunft die Antriebsfeder für unsere Motivierungsbemühungen. Wir bringen uns dazu, Dinge zu tun, zu denen wir im Grunde keine Neigung verspüren, die wir aber aus irgendwelchen Gründen für notwendig halten. Selbstmotivierung stellt grundsätzlich eine unverzichtbare Fähigkeit dar – zugleich ist sie aber sehr anstrengend und mit allerlei Problemen behaftet. Für die tägliche Arbeit darf Selbstmotivierung daher nie zur Basis werden. Ich setze alternativ auf Arbeitsfreude. Arbeitsfreude bedeutet: „Ich genieße, was ich tue.“ Das hat eine vollkommen andere Qualität als Selbstmotivierung. Freude ist Lebensqualität für den Augenblick, und wir haben tatsächlich nur den…

Zehn einfache Wege zur Arbeitsfreude

Freitag, 04.08.2017 Wenn wir uns motivieren, dann handeln wir nach dem Prinzip: „Ich mach das jetzt, obwohl mir gerade nicht danach ist!“ Meist ist die Vernunft die Antriebsfeder für unsere Motivierungsbemühungen. Wir bringen uns dazu, Dinge zu tun, zu denen wir im Grunde keine Neigung verspüren, die wir aber aus irgendwelchen Gründen für notwendig halten. Selbstmotivierung stellt grundsätzlich eine unverzichtbare Fähigkeit dar – zugleich ist sie aber sehr anstrengend und mit allerlei Problemen behaftet. Für die tägliche Arbeit darf Selbstmotivierung daher nie zur Basis werden. Ich setze alternativ auf Arbeitsfreude. Arbeitsfreude bedeutet: „Ich genieße, was ich tue.“ Das hat eine vollkommen andere Qualität als Selbstmotivierung. Freude ist Lebensqualität für den Augenblick, und wir haben tatsächlich nur den Augenblick. Arbeitsfreude ist…

Die Schattenseiten der Selbstmotivierung

Wenn man „Motivation“ bei Google eingibt, erhält man 397.000.000 Ergebnisse. Wir scheinen uns sehr viel mit diesem Thema zu beschäftigen, und das allein ist schon verdächtig. Denn das Selbstverständliche muss nicht zum Thema gemacht werden. Wo also viel über Motivation gesprochen wird, darf man davon ausgehen, dass sie fehlt. Wo es an Motivation mangelt, muss man sich dann eben motivieren. Und genau das ist kritisch. Es gibt fünf Gründe, warum wir Selbstmotivierung so oft wie möglich vermeiden sollten: Es kostet uns sehr viel Energie, wenn wir uns motivieren müssen, um etwas zu tun, wofür wir keine Neigung verspüren. Willenskraft verbraucht genau wie Muskelkraft jede Menge Glukose. Am Ende sind wir kraftlos. Ego-Erschöpfung heißt das in der Fachsprache. Wer sich ständig…

Führungsqualität – Chefs dürfen Schwächen haben

Wenn der Laden nicht läuft oder Mitarbeiter unmotiviert sind, sind meistens die Chefs schuld. Und jeder scheint zu wissen, was er falsch gemacht hat. Dabei gibt es mehr unmotivierte Angestellte als inkompetente Führungskräfte. Wie sehr Mitarbeiter unter ihren Chefs leiden, bezeugt regelmäßig die viel zitierte Gallup Engagement-Studie: Angeblich ist nur einer von sechs Mitarbeitern wirklich engagiert, jeder sechste hat bereits innerlich gekündigt. Es herrscht eine bemerkenswerte Einigkeit: Schuld an dieser Misere tragen die vielen Chefs ohne Führungstalent. Selbstverständlich gibt es wünschenswerte Qualitäten, die erfolgreiche Führung begünstigen. Es macht durchaus Sinn, wenn Vorgesetzte ihre Rolle reflektieren und ihr kommunikatives Geschick verbessern. Diejenigen, die das versäumen, werden unweigerlich zum Problem für ihre Mitarbeiter. Unrealistische Erwartungen an die Führungskräfte Es steht jedoch außer Frage, dass nicht…