Nervosität vor Vorträgen – Wie das Lampenfieber in den Griff bekomme

Es ist Sonntagnachmittag und ich nehme mir etwas Zeit für eine kleine Erholungspause auf dem Sofa. Ein Mittagsschläfchen kann nie schaden. Außerdem soll sich ein Mittagsschläfchen sehr positiv auf meine mentale Leistungsfähigkeit auswirken. Und genau das kann ich jetzt sehr gut brauchen, denn kommenden Dienstagnachmittag um 14:00 Uhr steht für mich eine sehr wichtige Präsentation an. Nicht das die Präsentation schon herausfordernd genug ist, da das Publikum international sein wird, werde ich auf englischer Sprache präsentieren. Englisch ist zwar nicht meine Muttersprache, jedoch spreche ich fließend und meiner Meinung nach sehr gut. Viele Monate Aufenthalt in englischsprachigen Ländern vor einigen Jahren und regelmäßige Gespräche mit Muttersprachlern geben mir die Sicherheit. Trotzdem ist es nichts Alltägliches, vor allem nicht bei so…

Ex-Landsberger Voelpel: Wie alt wir sind, können wir selbst entscheiden

Sven Voelpel hat in Landsberg seine Jugend verbracht und Abitur gemacht. Der Professor für Betriebswirtschaftslehre hat ein Buch über das Alter geschrieben. Seine Erkenntnisse. Von Thomas Wunder Ihr neues Buch „Entscheide selbst, wie alt Du bist“ wurde jetzt auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt? Worum geht es darin? Es geht in dem Buch darum, sich damit zu beschäftigen, was Alter überhaupt bedeutet. Ich möchte unser Altersbild auf den Kopf stellen und die Vorurteile zum Alter aufbrechen: Den Traum von einer Welt, in der Alter nicht mehr gleich mit Gebrechlichkeit und Einsamkeit verbunden wird. Den ersten Schritt habe ich gemacht, und zusammengetragen, was die Forschung über das Jungbleiben weiß. Wann fühlt man sich denn alt? Jeder kennt vermutlich die Tage, an denen man…

Welcher Vortrags-Typ sind Sie?

Welcher Vortrags-Typ sind Sie? Es gibt ganz unterschiedliche Methoden, an einen Vortrag oder an eine Präsentation heranzugehen. Ganz allgemein gesprochen könnte man 3 Vortrags-Typen unterscheiden: Einmal diejenigen, die es selten tun und dazu auch noch ungern. Das eine hängt von anderen übrigens ab! Dann diejenigen, die es oft und gern tun, aber wenig an der Ausführung und Optimierung arbeiten, aus welchen Gründen auch immer. Das kann gut gehen, in vielen Fällen kann es aber auch für die Zuschauer immer wieder eine Herausforderung sein, diesem Redner aufmerksam zuzuhören. Und zu guter Letzt gibt es diejenigen, die viele Vorträge halten (müssen) und auch hin und wieder Unterstützung bei der Verbesserung suchen. Wenn Sie zu dieser Gruppe gehören, dann: Gratulation. Jeder Vortrag ist…

Welcher Vortrags-Typ sind Sie?

Diesen Blogbeitrag auf Soundcloud anhören: https://soundcloud.com/user-3291865/welcher-vortrags-typ-sind-sie Es gibt ganz unterschiedliche Methoden, an einen Vortrag oder an eine Präsentation heranzugehen. Ganz allgemein gesprochen könnte man 3 Vortrags-Typen unterscheiden: Einmal diejenigen, die es selten tun und dazu auch noch ungern. Das eine hängt von anderen übrigens ab! Dann diejenigen, die es oft und gern tun, aber wenig an der Ausführung und Optimierung arbeiten, aus welchen Gründen auch immer. Das kann gut gehen, in vielen Fällen kann es aber auch für die Zuschauer immer wieder eine Herausforderung sein, diesem Redner aufmerksam zuzuhören. Und zu guter Letzt gibt es diejenigen, die viele Vorträge halten (müssen) und auch hin und wieder Unterstützung bei der Verbesserung suchen. Wenn Sie zu dieser Gruppe gehören, dann: Gratulation. Jeder Vortrag ist…

Warum mich Danijela überrascht hat

Wie MikroMomente mit Kunden für den entscheidenden Unterschied sorgen – Oder wenn Kaffee einmal anders serviert wird. Leistungsforscher Gabriel Schandl bringt es auf den Punkt.   Es ist Samstag morgen, ich bin auf einem internationalen Rednerkongress in Phoenix, Arizona und noch leicht verschlafen wanke ich zu dem Café innerhalb des riesigen Hotels, wo ich mir gestern auch schon einen leckeren Cappucino holte. Einige andere stehen schon vor mir an, ebenfalls wartend auf den dunklen Muntermacher am Morgen. Als ich dran bin, werde ich mit einem Satz überrascht, auf den ich nicht vorbereitet war: “Good morning, Gabriel!“ Ich schaue die Dame hinter der Bar überrascht an und frage, woher sie meinen Namen weiß. Sie sagte, ich war ja schon gestern da und sie erinnere sich noch daran, weil…

Was Sie nicht sagen – Körpersprache im Beruf

Wenn Sie einen Vortrag halten oder einfach ein Gespräch führen, ist es wichtig, dass Sie etwas zu sagen haben. Ohne einen strukturierten Aufbau sowie gut durchdachte Sätze und Argumentationen werden Sie Ihr Gegenüber schnell langweilen.Noch wichtiger ist es in solchen Situationen, dass Sie das, was Sie sagen, durch Ihre Körpersprache unterstützen. Denn egal, mit wie viel Bedacht Sie Ihre Worte wählen – wenn das, was Sie nonverbal ausdrücken, nicht dazu passt, können Sie niemanden überzeugen. Gerade im Berufsleben ist es von essentieller Bedeutung, wie Sie von Anderen wahrgenommen werden. Ihre Haltung, Ihre Stimmlage, Ihre Mimik und Ihre Gestik spielen eine große Rolle dabei, wie Geschäftspartner und Kollegen Sie einschätzen. Oft entscheiden diese Faktoren über Erfolg und Misserfolg. Körpersprache im Beruf…

Jutta Kleinschmidt – Buggy-Entwicklungsprogramm X-raid

Jutta Kleinschmidt Teil des Buggy-Entwicklungsprogramms bei X-raid Kleinschmidt und Tina Thörner in Abu Dhabi und Qatar am Start Das X-raid Buggy-Projekt geht weiter: Nachdem der Buggy bei der Dakar ungeplant aus dem Rennen genommen werden musste, geht die Entwicklung des zweiradangetriebenen Fahrzeuges weiter. Xraid konnte dafür eine sehr erfahrene Fahrerpaarung für sich gewinnen: Jutta Kleinschmidt wird das Steuer übernehmen und zusammen mit ihrer schwedischen Co-Pilotin Tina Thörner bei der Abu Dhabi Desert Challenge und der Sealine Cross Country Rally in Qatar weitere wichtige Rennkilometer sammeln. Kleinschmidt, die 2001 als erste Frau die Rallye Dakar gewann, kann auch auf eine mehrjährige Buggy-Erfahrung zurückblicken. So bestritt sie mehrfach die Rallye Dakar in einem Schlesser Buggy und 2003 im Volkswagen Tarek. Bei X-raid…

Vom Leben als Meisterstück

Forum von Gmünder Tagespost und Volksbank mit dem Optimierungsexperten Michael Vaas Der Ruf „Raus aus dem Hamsterrad“ von Michael Vaas hatte viele Interessenten erreicht, denn der Hans-Baldung-Grien-Saal war am Montagabend sehr gut besetzt. Die gemeinsame Veranstaltung von Gmünder Tagespost und Volksbank wurde zu einem Erfolg in Sachen Selbstorganisation, wie die zahlreichen Fragen nach dem Vortrag zeigten. Er nennt sich selbst Optimierungsexperte für Top-Performance. Michel Vaas, ein ehemaliger Banker, hat seine Erfahrungen aus der langjährigen Beratung von Kunden in ein Programm umgesetzt, mit dem Menschen ihre Ziele besser benennen und erreichen können. „Machen Sie aus Ihrem Leben ein Meisterstück“, forderte er auf. Mit dem tiefen Einblick in das „Journalistenhamsterrad“ eröffnete der Redaktionsleiter der Gmünder Tagespost, Michael Länge, den Abend. Er schilderte, wie sein Arbeitsfluss immer wieder unterbrochen wird von durchaus wichtigen Dingen, die der Arbeit aber den Schwung nehmen. Eine Situation, die jeder aus seinem täglichen Leben kennt. Hier…