Freude am Fehler – wofür wir gut sein wollen und es auch können

„Bloß keinen Fehler machen!“ Kennst du das Gefühl, das dieser Satz auslöst? „Bloß nichts falsch machen!“ oder „Wehe, wenn das noch einmal vorkommt“ oder „Das hast du schon wieder nicht geschafft“ sind Sätze, die in einem Menschen nicht nur Beklemmung und Beunruhigung auslösen können, sondern sogar Angst. Das Selbstvertrauen schrumpft auf null, während das Herzklopfen steigt. Schon in der Schule werden wir durch solche Ansagen geprägt, wir werden geführt durch den beängstigenden Blick auf den Misserfolg. Bloß keine Fehler machen – das führt dazu, dass wir innerlich angetrieben werden, allerdings auf einer negativen Grundform basierend, denn die Ur- Emotion Angst wird dadurch bedient. Wer jeden Tag oder auch öfters in seiner Woche in einem Angst-Stress-Verhältnis lebt, wird feststellen müssen, dass…

Die Magie der Veränderung

Wie das Wesen der Veränderung für oder gegen Sie arbeitet „Change-Prozess“ – ein Wortungetüm, das für etwas Selbstverständliches steht: Veränderung. Wer sich nicht verändert, bleibt stehen und wird durch Entwicklung überholt. Intellektuell klar, aber emotional? Es ist eben ein Unterschied, ob ich weiß, dass ich abnehmen sollte oder wirklich abnehme. Und es macht ebenfalls einen Unterschied, ob ich weiß, dass ich mehr Sport treiben sollte oder morgens tatsächlich in den Wald stolpere. Die Notwendigkeit zur Veränderung erkennen, heißt nicht automatisch, auch die emotionale Kraft zu besitzen, sich darauf einzulassen. Kennen ist eben nicht gleich Können. Und Veränderungen bedürfen einer hohen emotionalen Kraft. Eine lebenslange Herausforderung. Es gibt zwei Arten der Veränderung: Erzwungene oder Freiwillige. Erzwungene Veränderungsprozesse nennen wir landläufig Krise….