Personalführung 4.0: Führungskräfte haben ein Aufgaben- und Rollenprofil

Der Umgang mit Vielfalt in Teams und Organisationen, mit Veränderungen als Normalzustand, mit Komplexität resultierend aus den Megatrends, mit Agilität und Beschleunigung, mit Verdichtung und Vernetzung sowie mit Spannungsfeldern, die es auszubalancieren gilt, stellt Führungskräften vor erhebliche Herausforderungen. Es reicht nicht mehr aus, einen Führungsstil im Sinne der Management-Lehre zu praktizieren (arbeitsbezogener Führungsstil). Neben Management-Stil und Management-Instrumenten braucht es eine Leadership-Philosophie mit den entsprechenden Skills und Einstellungen (mitarbeiterbezogener Führungsstil). Werden konsequent die Ergebnisse der Analyse der Megatrends, das Spektrum der Konsequenzen der Digitalisierung jenseits der Technik, das Konzept von Arbeiten 4.0, der Umgang mit den Spannungsfeldern in der Unternehmensführung sowie die Notwendigkeit von Management und Leadership als wirksame Führungsstile zugrunde gelegt, ergibt sich folgendes Aufgaben- und Rollenprofil, welches Sie umsetzen…

Eierlegende Wollmilchsau für Unternehmer und Berater!

Gezielte Kompetenz mit dem GREAT EIGHT TACHOMETER – statt „Try and Error“ „Wer meint in Kompetenz zu investieren sei teuer,  der kann es ja mal mit Inkompetenz versuchen.“ Das  provokante Zitat stammt von Bernd W. Klöckner – die Auswirkungen erleben viele Unternehmen kostenintensiv in Form von Reibungsverlusten bei suboptimal eingesetztem oder schlicht fehlbesetztem Personal. So wundert es nicht, das schätzungsweise jeder fünfte (!) Arbeitnehmer innerlich gekündigt hat und in Folge für seinen Job nur noch das Nötigste tut und die Krankenstatistik in die Höhe schießt. Das kostet Unternehmen jährlich Milliarden! Die Suche nach immer wieder neuen Mitarbeitern, die vom Papier her passen und sich im Bewerbungsgespräch verständlicherweise von ihrer Schokoladenseite zeigen, sich in der Realität hingegen als suboptimal eingesetzt herausstellen,…