Meine große Liebe Afrika! – Rafael Fuchsgruber beim Ultra Africa Race

Das sind die Momente, die magischen Sekunden, die einem über Jahre und mit viel Glück bis ans Ende in Erinnerung bleiben. Es ist die erste Etappe des Ultra Africa Race in Mozambique. Ich könnte gerade ganz Afrika umarmen! So groß ist mein Glück, dass ich nach einem halben Jahr schon wieder die Möglichkeit habe hier zu laufen. So groß muss es auch sein – das Glück – Afrika ist schließlich riesig. An einer leichten Steigung kommt mir eine junge Frau entgegen. Ich grüße auf portugiesisch: „Bom dia!“ und sie freundlich zurück „Bom dia!“. Erst lächelt sie, dann schaut sie mich mit meiner Laufausrüstung nochmal genauer an, dann lacht sie über das ganze Gesicht Eine Woche voller Highlights und eins meiner schönsten…

Perspektivwechsel – Wer nie abbiegt, bleibt auf der Strecke

Ein Phänomen ist im Moment auf der ganzen Welt zu beobachten: Menschen sind müde und erschöpft von der Geschwindigkeit und der Komplexität unserer Welt und sehnen sich weniger nach Veränderungen als nach einem Wochenende an dem sie sich zwei Tage am Stück eine komplette TV-Serie ansehen können (Glauben Sie mir, ich kenne das nur zu gut). Ähnliche Tendenzen sind auch in Unternehmen, ja selbst in ganzen Nationen, zu erkennen. Bloß keinen Stress, bloß kein Risiko eingehen. Wir träumen davon, wieder unsere persönlichen und nationalen Komfortzonen zu definieren, sie zu verbarrikadieren und dann schön dort zu bleiben. Doch trotz dieser tiefen Sehnsucht nach Ruhe und Entschleunigung sind wir nicht wirklich bereit, auf Erfolg und Wohlstand zu verzichten und wissen ganz genau,…