Tanja Frieden – Auch Niederlagen muss man zelebrieren

Auch Niederlagen muss man zelebrieren Tanja Frieden, als Coach haben Sie nicht mehr wie im Sport ein Starthaus und eine Ziellinie – wie merken Sie, ob Sie Ihre Arbeit gut machen? Ich bin – und das habe ich natürlich vom Sport – auch im Coaching sehr «zielpedantisch». Für mich ist das A und O, Ziele festzulegen. Ich nehme keinen Auftrag an, ohne dass sowohl ich als auch mein Klient klar wissen, was nach unserer Zusammenarbeit anders sein soll. Das muss nicht immer ein messbares Leistungs- oder Performanceziel sein, aber es muss ein klares Ziel festgelegt werden. Sie haben also auch im Coaching ein gewisses Bedürfnis nach Messbarkeit? Klar, ich würde meine Arbeit sonst auch nicht als professionell empfinden. Ich komme aus…