Zehn einfache Wege zur Arbeitsfreude

Wie finden wir unsere Arbeitsfreude? Wenn wir uns motivieren, dann handeln wir nach dem Prinzip: „Ich mach das jetzt, obwohl mir gerade nicht danach ist!“ Meist ist die Vernunft die Antriebsfeder für unsere Motivierungsbemühungen. Wir bringen uns dazu, Dinge zu tun, zu denen wir im Grunde keine Neigung verspüren, die wir aber aus irgendwelchen Gründen für notwendig halten. Selbstmotivierung stellt grundsätzlich eine unverzichtbare Fähigkeit dar – zugleich ist sie aber sehr anstrengend und mit allerlei Problemen behaftet. Für die tägliche Arbeit darf Selbstmotivierung daher nie zur Basis werden. Ich setze alternativ auf Arbeitsfreude. Arbeitsfreude bedeutet: „Ich genieße, was ich tue.“ Das hat eine vollkommen andere Qualität als Selbstmotivierung. Freude ist Lebensqualität für den Augenblick, und wir haben tatsächlich nur den…

Die Schattenseiten der Selbstmotivierung

Wenn man „Motivation“ bei Google eingibt, erhält man 397.000.000 Ergebnisse. Wir scheinen uns sehr viel mit diesem Thema zu beschäftigen, und das allein ist schon verdächtig. Denn das Selbstverständliche muss nicht zum Thema gemacht werden. Wo also viel über Motivation gesprochen wird, darf man davon ausgehen, dass sie fehlt. Wo es an Motivation mangelt, muss man sich dann eben motivieren. Und genau das ist kritisch. Es gibt fünf Gründe, warum wir Selbstmotivierung so oft wie möglich vermeiden sollten: Es kostet uns sehr viel Energie, wenn wir uns motivieren müssen, um etwas zu tun, wofür wir keine Neigung verspüren. Willenskraft verbraucht genau wie Muskelkraft jede Menge Glukose. Am Ende sind wir kraftlos. Ego-Erschöpfung heißt das in der Fachsprache. Wer sich ständig…