Nur wer seine Botschaften vermittelt kann erreicht sein Ziel

Perfekte Kommunikation und sicheres Auftreten in allen Lebensbereichen: Das ist der Schlüssel zum Erfolg. Und meistens sind es nur kleine Schrauben an denen Sie drehen müssen um ein großes Rad zu bewegen. „Man wird als Entwurf eines Menschen geboren und muss schauen, dass man daraus einen wirklichen Menschen macht.“ (André Heller) Basis ist die Wissenschaft der Rhetorik, der Redekunst, die sich vor mehr als 2000 Jahren mit Einführung der Demokratie im antiken Griechenland entwickelte. Wesentlicher Bestandteil war nicht nur die Präsentation und Vermittlung des Gesagten – ebenso wichtig erschien den alten Griechen Auftritt und Darstellung des Redners. „Die Rede ist die Kunst, Glauben zu erwecken,“ sagt etwa der berühmte Aristoteles. Und noch sinnfälliger bemerkt Sokrates: „Sprich, damit ich dich sehe.“…

Killerstrategien für Killerfragen

Wie Sie schwierige Antworten souverän meistern Wenn Ihnen jemand blöd kommt … … ist das eine wunderbare Gelegenheit, ihn zu überzeugen. Vielleicht sogar die beste, die Sie im Rahmen einer Rede, einer Präsentation oder im Gespräch bekommen. Schwierige Fragen – seien sie nun blöd oder oberschlau, unfair oder an den Haaren herbeigezogen, arrogant oder irrelevant oder auch völlig berechtigt – gehören zu einer Rede wie die sprichwörtlichen Späne zum Hobeln. Sie sind die anspruchsvollste Herausforderung, die uns als Rednern begegnet – und gleichzeitig eine sehr häufige. Deshalb dürfen wir schwierige Fragen nicht scheuen, sondern müssen sie meistern lernen. Dafür gibt es rhetorische Killerstrategien, die genau so effektiv sind wie die vermeintlichen Killerfragen selbst. Wenn Sie sie beherrschen, bringt Sie kein…

Die wichtigste Superkraft eines Helden – “Charisma” – Angeboren oder erlernbar?

“Wenn ich die Bühne betrete, bin ich ein völlig anderer Mensche. Auf der Bühne bin ich ein von vor Charisma sprühender Popstar. Abseits davon fällt es mir schwer, ein vernünftiges Wort hervorzubringen. Ich weiß nicht, wie man mit anderen redet. Und so geht es mir, solange ich mich erinnern kann, abgesehen von meiner Kindheit. Als ich “Robbie-mit-den-vielen-Freunden” war.”-Robin Williams Ja, es gibt Sie die Helden unserer Zeit. Es sind die großen Vorbilder, zu denen wir aufschauen. Wir hören Ihnen gerne zu. Wir lernen von Ihnen. Manchmal sind es große Sportler wie Matthias Steiner, Billi Jean King oder Michael Jordan, die uns so faszinieren. Es sind große Staatsmänner, wie John F. Kennedy, Helmut Schmidt oder Winston Churchill, die uns in Ihren…

Constantin Decker: Die freie Rede oder auch der Mut zum Glück

Kennen Sie das Gefühl mutig gewesen zu sein? Im Laufe des Lebens ist dies leicht verlernt. Umso schöner ist doch das Gefühl der inneren Glückseligkeit, wenn wir uns für unser Engagement belohnt wissen. Das Glück ist mit den Tüchtigen und so ist es auch bei jeder Rede aufs Neue der Fall: Der Referent steht im Mittelpunkt des Geschehens und hat die Chance sich und seine Anliegen zu präsentieren, seine Botschaft gezielt zu platzieren und einen nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen. Gelingt dies ohne Mut? In der Regel nicht. Dieser Blogeintrag darf nachfolgend als Appell an all jene verstanden werden, die auch in Zukunft zu überzeugen wissen und ihr Publikum vielfältig mit Verve und Kompetenz begeistern wollen. Was ist Mut für Sie?…

Nur wer seine Botschaften zum Ausdruck bringen kann, erreicht sein Ziel

Perfekte Kommunikation und sicheres Auftreten in allen Lebensbereichen: Das ist der Schlüssel zum Erfolg. Und meistens sind es nur kleine Schrauben an denen Sie drehen müssen um ein großes Rad zu bewegen. „Man wird als Entwurf eines Menschen geboren und muss schauen, dass man daraus einen wirklichen Menschen macht.“ (André Heller) Basis ist die Wissenschaft der Rhetorik, der Redekunst, die sich vor mehr als 2000 Jahren mit Einführung der Demokratie im antiken Griechenland entwickelte. Wesentlicher Bestandteil war nicht nur die Präsentation und Vermittlung des Gesagten – ebenso wichtig erschien den alten Griechen Auftritt und Darstellung des Redners. „Die Rede ist die Kunst, Glauben zu erwecken,“ sagt etwa der berühmte Aristoteles. Und noch sinnfälliger bemerkt Sokrates: „Sprich, damit ich dich sehe.“…

Die süße Schminke der Rhetorik – Winfried Prosts Rhetorikseminar

Über Täuschung und Wahrheit im Rhetorikseminar und worauf es wirklich ankommt „Man sollte sich seine Reden besser schreiben lassen“, könnte jemand vermuten. „Ich müsste mir ein paar rhetorische Techniken aneignen“, könnte ein anderer denken. Aber die rhetorische Realität sieht bei manchen Menschen anders aus. Einige Teilnehmer eines Rhetorikseminars erleben keine Fortschritte, weil es ihnen schwerfällt, sich gegen ihre persönliche Art durchzusetzen. Der dritte Versuch scheitert wie der erste. Und eigentlich gut konzipierte Rhetorikseminare sind dann schon mit allen gesteigerten Techniken an ihr Ende gekommen, eher der Betreffende seinen ersten Fortschritt gemacht hat. Woran liegt es und was wäre zu tun? Ein Teilnehmer, erwies sich dem erfahrenen Coach als „kontaktgestört“. Seine Eltern hatten ihn beide im ersten halben Lebensjahr verlassen. Seine…

„Präsentieren Sie noch oder faszinieren Sie schon?“

Die Worte „Mein Feind ist mein Freund“, können nicht passender das 15. Stuttgarter Wissensforum eröffnen. Der Satz, den die rund 3000 Teilnehmer hörten, kam aus dem Munde des Rhetorikexperten, Bestsellerautor, Trainer und Speaker Matthias Pöhm. Gemeint mit den Worten ist die Furcht und Angst vor Menschen zu sprechen. Die Furcht zu seinem Freund zu machen, genau das hat Matthais Pöhm gemacht und hat sich als Ziel gesetzt andere Menschen zu Coachen. Doch bevor er andere anfing zu coachen, musste Matthais Pöhm sich selber coachen. Schlüsselerlebnis war eine komplette Blamage vor seinen gesamten Kollegen: Stottern, versagende Stimme und Schweißausbrüche beschreiben gut den Zustand in dem sich Pöhm befand als er über die Personalvertretung seines damaligen Arbeitgeber sprechen sollte. Viele konnten sich…

Langeweile ist doch ganz natürlich!

Langeweile ist doch ganz natürlich! – Michael Rossié Vor einigen Tagen fragte mich ein hochrangiger Manager nach der Meinung zu seinen Kundentagen. In verschiedenen Großstädten hatte man Geschäftspartner  und potenzielle Kunden zu Vorträgen und gutem Essen eingeladen. In einem noblen Hotel wurden fünf Grußworte („Auch ich darf Sie hier herzlich begrüßen…“) von wichtigen Menschen aufgesagt, vier textlastige Powerpoint-Präsentationen zu „kundenrelevanten“ Themen vorgeführt, die jeweils mit einem Blick in die Historie begannen, und als give-away gab es einen Plastikkugelschreiber mit Logo. Dann folgte ein Fingerfoodbuffet vom Allerfeinsten. Ich sagte ihm geradeheraus meine Meinung, dass ich es sterbenslangweilig fand. Lediglich die Lachshäppchen hätten mich versöhnt. Zu meinem großen Erstauen, wurde er nicht etwa ärgerlich oder nachdenklich, sondern lachte über das ganze Gesicht…

Kommunikation so effektiv wie möglich gestalten!

Ein Interview mit dem Meister der Kommunikation & Rhetorik – René Borbonus Lieber Herr Borbonus, als Experte für professionelle Kommunikation begeistern Sie Ihr Publikum deutschlandweit. Haben Sie als Experte drei besondere Rhetoriktipps für unsere Kunden? René Borbonus: Ja, es empfiehlt sich erstens, möglichst viele Geschichten und bildhafte Vergleiche in eine Rede oder Präsentation einzubinden, da die Inhalte dann besser erinnert werden. Zweitens ist es ideal, wenn diese Geschichten in der Gegenwartsform erzählt werden. Vergangenheits- oder Zukunftsformen wirken distanzierend, die Gegenwart lässt die Zuhörer das Erzählte konkreter erleben. Die Wirkung ist entsprechend höher. Besonders wichtig ist es, drittens, sich einen Einstieg (Opener) zu überlegen, der sofort Aufmerksamkeit erzeugt. Auch der letzte Satz sollte im Vorfeld bewusst überlegt werden. Nur mit dem richtigen…