Wir leben in einer Aufmerksamkeits Ökonomie

Wirtschaft ist genauso spannend wie Technik oder Medizin, weil sie permanenten Veränderungen unterliegt. Georg Franck, ein freier Architekt sowie Softwareentwickler stellte eine interessante These auf als er im Jahre 1998 ein lehrreiches Buch mit dem Titel „Ökonomie der Aufmerksamkeit“ veröffentlichte. Er ahnte damals noch nicht, dass er mit seinen Beobachtungen nahezu die Zukunft vorausgesagt hat. Einst galt Macht als die stärkste Droge, von welcher die Betroffenen so gut wie nie loskamen. Im Laufe der Zeit stießen, dank der digitalen Medien, Ruhm und Aufmerksamkeit die Macht von ihrem Thron. Kryptowährungen sind im Begriff, das Bargeld abzulösen, da sie als neue und effektivere Zahlungsmethode in Betracht kommen. Aufmerksamkeit fungiert in der Ökonomie mittlerweile ebenfalls wie eine Währung, deren Wert kontinuierlich steigt.

Thriller im Sparkassenforum

Was ein Geheimdienstmann über Vertrauen lehren kann Vom Sparkassenforum erwartet man eine gepflegte Talkshow, rhetorisches Florettfechten. Und plötzlich stecken 260 Zuhörer in einem Agententhriller, in dem eine Verhörspezialist den Spion enttarnt. BERSENBRÜCK. Mit dem Thema „Vertrauen: Die Kunst, einen Menschen an sich zu binden“ habe die Kreissparkasse Bersenbrück einen Nerv getroffen, freut sich ihr Chef Bernd Heinemann über den Besucherrekord. Das sei aber nicht verwunderlich, wenn die deutsche Kanzlerin nur zu sagen brauche: „Die Zeit, in der wir uns auf andere unbedingt verlassen konnten, sind vorbei.“ Und jeder weiß, wer gemeint ist. Als Moderator mit reichlich Fernseherfahrung stellt Andreas Franik dann die beiden Gesprächspartner auf dem Podium vor. Bernhard Pörksen ist Professor für Medienwissenschaft, der auf die abgehobene Sprache seines…

Interview zum Valentinstag

mit Manfred Ritschard zum Thema die perfekte Kunden-Beziehung. Wie funktioniert die perfekte Kunden-Beziehung? … indem sie nicht nur aufgebaut, sondern auch gepflegt wird. Beziehungspflege heißt sich immer wieder gegenseitig beweisen, dass man sich mag und wertschätzt. Liebe und Wertschätzung werden durch Worte und Zärtlichkeiten und durch materielle Geschenke bewiesen. Eine Kundenbeziehung ist ähnlich wie eine Liebesbeziehung: Treuen Kunden beweisen wir unsere Wertschätzung durch Komplimente, schön formulierte Glückwunschkarten aber auch durch Geschenke, Preisrabatt, Einladungen… Wie in der Liebesbeziehung gilt «Grosses Geschenk, grosse Liebe». Wenn die Liebesbeweise mit der Zeit kleiner werden, wirkt sich das schlecht auf die Beziehung aus. Bauen Sie deswegen Beziehungen zu Beginn mit kleinen Geschenken auf und steigern Sie sich mit der Zeit. Mein Praxis-Tipp für den Valentinstag:…

Online Kundenbindung hat keinen Preis, oder doch?

Willkommen in der digitalen Realität! Als Unternehmer und Unternehmerin wissen Sie es ohnehin bereits: Das Internet verändert grundlegend die Art, wie wir kaufen, leben und arbeiten. Kaufentscheidungen fallen heute auf dem digitalen Weg. Wer heute auf das Internet und eine digitale Präsenz verzichtet, hat eindeutig etwas Entscheidendes in seiner Strategie übersehen. Unsere Kunden recherchieren online, vergleichen Produkte, lesen Rezensionen, durchstöbern Preise und doch – viele kaufen immer noch analog ein. Ein Phänomen, dass wir als ROPO (research online, purchase offline) kennen. Eines bleibt allerdings Fakt: Das Konsumverhalten unserer potenziellen Kunden hat sich nachhaltig verändert. Wenn der Klick über den Preis entscheidet… Der Kunde von heute vergleicht also ganz genau zwischen Ihrem und dem nur einen Klick entfernten Angebot des Wettbewerbs. Mehr ist…