Von der Parallelwelt der jungen Generation

Irgendwann in den letzten Jahren muss es passiert sein – ich bin alt geworden. Gemerkt habe ich das nicht, zumindest nicht sofort. Aber die Anzeichen häufen sich, es lässt sich einfach nicht mehr leugnen. Besonders deutlich wird das, wenn ich mein Medien-Nutzungsverhalten und das der jüngeren Generation beobachte. Das Gute ist: Ich bin nicht alleine. Bei Vorträgen frage ich gerne mal ins Publikum, ob der Gronkh bekannt sei. Ist er in der Regel nicht. Von 100 Zuhörern heben im Schnitt fünf die Hand, manchmal auch weniger. Der Gronkh geht an unserer Lebenswirklichkeit ganz einfach vorbei. Und trotzdem ist er extrem relevant. Zwar nicht für uns, sondern für die Zukunft. Gronkh steht für mich als Sinnbild einer Parallelgesellschaft, die sich in…