7 Fakten über die Generation Z, die Unternehmen kennen sollten

In den nächsten Jahren wird der Arbeitsmarkt von der Generation Z bevölkert. Die Digital Natives umfassen die Jahrgänge 1995 bis circa 2010. Für Unternehmen ergeben sich daraus Herausforderungen, denn der Jobnachwuchs stellt neue Ansprüche an seine Arbeitgeber und das berufliche Umfeld. 1)    Die Generation Z braucht Orientierung Nach der Schulzeit fällt vielen Jugendlichen die Berufswahl schwer, da ihnen unzählige Möglichkeiten offenstehen. Unternehmen können sie unterstützen, indem sie frühzeitig Verbindung zu potentiellen Kandidaten aufnehmen und in der Berufswahl Orientierung geben. Auch Mentoring-Programme erfreuen sich großer Beliebtheit. Gleichzeitig belegt die World of Work-Studie, dass 36 % der Befragten einem kompletten Jobwechsel offen gegenüberstehen. Sie würden also gerne Branche, Firma und Beruf tauschen, um neue Erfahrungen zu sammeln. Somit wird auch die Mitarbeiterbindung…

Das hybride 19. Stuttgarter Wissensforum

Am Freitag den 16.10.2020 veranstaltet Europas führende Referentenagentur Speakers Excellence das 19. Stuttgarter Wissensforum. In der Porsche Arena Stuttgart dreht sich für einen Tag alles um die aktuellen Themen der deutschen Wirtschaft: Leadership, Marketing & Verkauf, Management, Digitalisierung und Erfolg. (Stuttgart) Beim 19. Stuttgarter Wissensforum dürfen Sie sich über viele Impulse zu diesen Trendthemen aus erster Hand unserer 15 Referenten freuen, von denen Sie drei in unserer Impulssession inspirieren werden! Freuen Sie sich auf den Gründer der gleichnamigen Marke Jochen Schweizer! „Da, wo ich mich jeweils befinde, ist mein Ausgangspunkt. Ich stehe immer am Anfang und bin nie am Ziel“ ist sein Motto. Seine Marke steht für das Erlebnis und so auch er selbst. Er lebt für das Außergewöhnliche und bringt Ihnen…

Von der Parallelwelt der jungen Generation

Irgendwann in den letzten Jahren muss es passiert sein – ich bin alt geworden. Gemerkt habe ich das nicht, zumindest nicht sofort. Aber die Anzeichen häufen sich, es lässt sich einfach nicht mehr leugnen. Besonders deutlich wird das, wenn ich mein Medien-Nutzungsverhalten und das der jüngeren Generation beobachte. Das Gute ist: Ich bin nicht alleine. Bei Vorträgen frage ich gerne mal ins Publikum, ob der Gronkh bekannt sei. Ist er in der Regel nicht. Von 100 Zuhörern heben im Schnitt fünf die Hand, manchmal auch weniger. Der Gronkh geht an unserer Lebenswirklichkeit ganz einfach vorbei. Und trotzdem ist er extrem relevant. Zwar nicht für uns, sondern für die Zukunft. Gronkh steht für mich als Sinnbild einer Parallelgesellschaft, die sich in…