Babak Rafati – “Ich habe dem Tod in die Augen geschaut”

Nicht mehr können und nicht mehr wollen: Dieses Gefühl haben Menschen, die unter einem so genannten Burnout leiden. Deren Zahl steigt nicht nur in Deutschland seit Jahren kräftig an. Und das in allen gesellschaftlichen Schichten und in jeder Altersklasse. Der ehemalige Bundesliga- und FIFA-Schiedsrichter Babak Rafati kennt die damit verbundenen Untiefen nur zu gut. Im November 2011 versuchte er sich in einem Kölner Hotel das Leben zu nehmen. Doch der gebürtige Hannoveraner mit persischen Wurzeln hat den Weg zurück aus der Hölle gefunden. Heute ist er europaweit als Referent für Stress-Management und als Mentalcoach unterwegs,um Wirtschaftsunternehmen, Verbänden und weiteren Institutionen über seine persönlichen Erfahrungen mit Leistungsdruck und Mobbing zu berichten. top Magazin traf den 46-jährigen Bankkaufmann im Waldhotel Stuttgart und sprach mit ihm darüber, wie er seine Depressionen besiegt hat. top: Herr Rafati, wenn Sie…

Rafati: „Wenn sich nichts ändert, erleben wir weitere Selbstmordversuche“

Im Interview mit fussball.news spricht Rafati nun über seinen neuen Job, seinen Suizidversuch und übt Kritik am DFB. fussball.news: Herr Rafati, wie geht es Ihnen? Babak Rafati: Glücklicherweise geht es mir wieder gut und ich stehe wieder voll im Leben. Damals waren es Höllenqualen, die ich durchgestanden habe, jetzt kann ich sagen: Ende gut, alles gut. fussball.news: Nach dem Suizidversuch 2011 beendeten Sie Ihre Karriere als Schiedsrichter. Was machen Sie aktuell beruflich? Rafati: Ich bin aktuell als Keynote Speaker in der freien Wirtschaft tätig und arbeite mit zwanzig Agenturen zusammen. Ich halte Vorträge über die Themen Leistungsdruck, Stressmanagement und Burnout-Prävention. Meine Klienten sind da sehr unterschiedlich. Mal ist es ein Ärztekongress auf Mallorca, dann ein Treffen von Führungskräften in Zürich. Die Themen betreffen nicht nur den Sport, sondern ziehen sich durch die…

Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Babak Rafati und der Weg aus seiner Depression

Nach dem Spiel Babak Rafati hat iranische Wurzeln und macht sich in Deutschland als erster Bundesliga-Schiedsrichter mit Migrationshintergrund einen Namen. Schon als Kind hat er gelernt, dass er stark und ohne Fehler sein muss, um geliebt und anerkannt zu werden. In der Welt des Fußballs zerbricht er fast an diesem Anspruch.   Babak Rafati kommt in Hannover zur Welt. Als er vier Jahre alt ist, kehren seine Eltern in ihre Heimat Iran zurück. Sein Vater ist ein warmherziger Lebenskünstler – die Mutter eher kühl und sehr ehrgeizig. Als die Eltern sich trennen, geht der Vater nach Hannover und holt – auf Babaks Wunsch – den achtjährigen Sohn zu sich. Babak will sich nun einen Platz in der deutschen Gesellschaft erobern….