Digitale Technologien erschüttern den Frieden

In ihrem neuesten Buch „Der unsichtbare Krieg“ wägt Yvonne Hofstetter die Digitalisierung gegen die Außenpolitik ab. Background: Die Vernetzung zum „Internet of Everything“ macht das Netz immer wertvoller. Das gilt nicht nur in finanzieller Hinsicht – auch politisch und militärisch ist das Netz, sind die digitalen Technologien längst ins Zentrum des Geschehens gerückt. Immer mehr Regierungen nutzen die Digitalisierung für politische Einflussnahme auf andere Staaten oder für militärische Angriffe. These: Die Digitalisierung verschiebt das strategische Gleichgewicht der Staaten. Schwache Staaten und sogar nicht-staatliche Akteure gewinnen an Macht und an Möglichkeiten internationaler Einflussnahme und können selbst technologisch weit entwickelte Nationen mit großem Erfolg und hoher Zerstörungskraft bei gleichzeitig geringen Kosten angreifen. Eine kommerzielle Drohne ist billiger als ein Kampfjet, der Angriff…

Trumps Wirtschaftsnationalismus

Mit Überschwang begrüßten die Börsen Donald Trumps Wahl zum 45. Präsidenten der USA. Es war das erste Mal seit Ende 1999, jener Zeit des Hochgefühls der Dotcom-Bla­se, dass wieder alle führenden Aktienindizes – namentlich der Dow Jones, der Standard & Poor‘s 500, der Nasdaq und der Russell 2000 – gleichzeitig in die Höhe schnellten (vgl. Landon 2016, S. A1). Der Grund war: Der Unternehmer Trump hatte dem neoliberalen Marktdogma gehuldigt und versprochen, Regulierungen abzubauen und Steuern zu senken. Zudem kündigte er enorme staatliche Investitions­programme an: weitere Ausgaben für das mit über 580 Mil­liarden Dollar jährlich ohnehin schon üppig finanzierte Militär1 und über 1 000 Mrd. Dollar für zivile Infrastruktur wie Stra­ßen, Brücken, Flughäfen, Schulen und Krankenhäuser. Trump will mit allen…