Herr Gantert, Sie sind Experte für Motivation, mentale Stärke und Stressresistenz, man nennt Sie den „deutschen Samurai“. Bereits als Zehnjähriger haben Sie den Entschluss gefasst, Karateweltmeister zu werden. Wie kam es zu diesem Entschluss, der Ihr Leben verändern sollte?
Im Alter von 10 Jahren befand ich mich auf dem Heimweg von der Schule nach Hause. Mein Weg führte an einem Sportplatz vorbei. Von weitem sah ich 2 Jugendliche, die mitten auf dem Weg standen. Ich dachte mir nichts Ungewöhnliches dabei, doch sie machten keinen Platz. Ich musste anhalten. Sie stiegen von ihren Rädern, kamen auf mich zu und ehe ich mich versah, schubsten sie mich vom Rad und zerrten mich ein Gebüsch. Sie warfen mich zu Boden, setzten sich auf mich drauf und begannen auf mich einzuprügeln. Ihre Schläge trafen mein Gesicht und Oberkörper. Sie steckten mir Gras und Erde in den Mund…Blut quoll aus der Nase und meinem Mund…nach einer gefühlten Ewigkeit ließen sie von mir los und flüchteten. In jenem Augenblick, als ich mit 10 Jahren, gedemütigt und Blut verschmiert in dem Gebüsch lag, entstand in mir die Vision, dass ich so gut Karate können möchte, dass mir so etwas nie wieder passeiert. Am nächsten Tag kaufte ich mir Bücher von Chuck Norris, meldete mich in einem Verein an und begann mit dem Training….meine Vision Karate Weltmeister zu werden, war entstanden…

Für Ihren Traum sind Sie bis nach Japan gereist, dort haben Sie monatelang unter einfachsten Bedingungen eisern trainiert. Was braucht man als junger Mensch, getrennt von Familie und Umfeld, um so etwas durchzustehen?
Um über einen langen Zeitraum jeden Tag Höchstleistung zu erbringen und Anstrengung auf sich zu nehmen , braucht man eine starke intrinsische Motivation, einen starken inneren Antrieb. Mit Druck und Belohnung von Außen kommt man auf Dauer nicht weit. Mein innerer Antrieb war der Wille, mich nie mehr verprügeln zu lassen und anderen Kindern im Notfall helfen zu können. Es ist also das berühmte  Schmerz-Freude Prinzip, das bei mir damals wirkte und mich viele Monate nach Japan,
China und Amerika führte. Dort verband mich ein tiefes vertrauensvolles Band mit meinen Lehrern und Mentoren, die mir stets treu mit Tat und Rat zur Seite standen. Darüber hinaus tat es mir auch unheimlich gut, alle paar Tage mit meiner Familie zu telefonieren. In extremen Situationen kann die Familie einem Menschen auch über eine große Entfernung eine starke Stütze sein.

1997 haben Sie sich schließlich Ihren Traum erfüllt, sind in Istanbul  Karateweltmeister geworden. War das für Sie der Höhepunkt Ihres Lebensweges oder haben Sie danach gedacht, dass da draußen noch größere Siege auf Sie warten?
Als ich 1997 in Istanbul auf dem Siegertreppchen stand, dachte ich an die 18 vergangenen Jahre meines Trainings zurück. Unzählige Rückschläge und Widerstände mussten überwunden werden. Fast jeder Knochen meines Körpers war schon einmal gebrochen gewesen. Ich dachte an meine Lehrer, Trainingspartner und meine Familie sowie Freunde…Ich spürte Dankbarkeit dem Leben gegenüber, es so weit geschafft zu haben. Ich verbeugte mich, streckte eine Faust nach oben und fühlte einen inneren Frieden….Ich war angekommen….angekommen bei mir selbst…dies war ein klasse Gefühl…in den nächsten Wochen begann ich, den zweiten Teil meiner Lebensvision anzugehen, eine eigene Karate Schule aufzumachen….Ich wollte anderen Menschen die Kunst des Karate beibringen und ihnen die Sicherheit geben, die ich als Kind nicht hatte. Mittlerweile ist die Karate Schule mit hunderten von Mitgliedern zu einem eigenständigen Unternehmen herangewachsen. Jeden Morgen, wenn ich aufstehe, spüre ich weiterhin eine starke Motivation und fühle  mich in meiner Aufgabe erfüllt. Darüber hinaus bin ich sehr dankbar darüber, gemeinsam mit Speakers Excellence den Menschen in Vorträgen von meinem Lebensweg zu erzählen und ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sie in ihre innere Kraft kommen können.

 Glauben Sie, Sie können das Geheimnis Ihres Erfolges in ein paar wenige Worte fassen?
Gerne führe ich hier ein Zitat meines Lehrers an: Eine der größten Kräfte, über die wir Menschen verfügen ist die Fähigkeit, dass wir wählen können, wie wir auf die äußeren Umstände im Leben reagieren.“

Braucht es eine besondere Begabung, um seine Ziele so rigoros verfolgen zu können oder steckt in jedem von uns ein „Samurai“?
Ein bisschen Begabung oder Talent ist sicherlich bei jeder Zielerreichung von Vorteil. Jedoch mit dem richtigen Hebel, also einer starken Emotion kann meiner Meinung nach  jeder seinen inneren „Samurai“ zum Leben erwecken….Jeder verfügt z.B. über eine innere Stimme, die uns für etwas begeistern und inspirieren kann. Jeder kann Zugang zu seiner inneren Kraft und Motivation finden….jeder kann sich aufgrund seines inneren Wertesystems ein Ziel setzten und sich auf den Weg machen…und über diesen inneren Antrieb entsteht bei uns Menschen die Willenskraft, die Berge versetzen und Mauern überwinden lässt….hierdurch ist zwar nicht Alles, jedoch vieles möglich…