Home / Allgemein / Was Forrest Gump mit Leistungsglück, Wahlfreiheit und Motivation zu tun hat

Was Forrest Gump mit Leistungsglück, Wahlfreiheit und Motivation zu tun hat

Fotolia marco2811

Was Forrest Gump mit Leistungsglück, Wahlfreiheit und Motivation zu tun hat

Das Beste wählen 

Forrest Gump sitzt im gleichnamigen Hollywood Film auf einer Parkbank und bietet der eben ihm sitzenden Krankenschwester freundlich eine offene Pralinenschachtel an. Leicht  verunsichert ignoriert sie sein Angebot, was ihn aber nicht davon abhält, weiter über das Leben zu sinnieren, in dem er sagt: „Das Leben ist wie ein Pralinenschachtel. Du weißt nie, was du bekommst.“ Dieser Satz ist von Forrest Gumps Mutter. Man könnte sich fragen: Stimmt der so? Zum Teil ist er sicher richtig. Vieles, was uns passiert ist nicht wirklich planbar. Aber zum anderen Teil fehlt hier ein wichtiger Aspekt. Die Krankenschwester hätte aus einer Vielzahl leckerer Pralinen wählen können. Sie hätte eine helle oder eine dunkle Praline nehmen können. Eine mit Nuss oder eine weiße. Sie wählt gar keine, vielleicht war sie gerade auf Diät oder hat ihm nicht vertraut oder sie mag Schokolade einfach nicht? Wir wählen aus der Pralinenschachtel des Lebens. Und wir hatten noch nie soviele Freiheiten, das zu tun, wie heute. Trotzdem sind viele von uns unglücklich, demotiviert oder mit Stress überfordert.

Der schönste Tag der Woche?

Vor kurzem war Montag und nicht jeder hatte Freude mit dieser Tatsache. Ich frage mich seit langer Zeit, warum ist das so? Denn tatsächlich haben wir auch hier die Wahl, wie wir am Montag morgen aufstehen, wie wir in die Arbeit fahren und was wir aus diesem Tag machen. Gibt man aber das Wort „Montag“ als Begriff in eine Suchmaschine ein, bekommt man bei den Bildern folgendes Ergebnis: Von 30 gezeigten Darstellung sind nur 4 positiv. Alle anderen gehen vom Montags-Hasser über Fäkal- und Schimpfworte bis hin zu gelangweilten Gesichtern. Aus meiner Sicht ein krasser Miss-Stand, der sich ändern lässt, wenn wir es wollen. zB die Woche mit guten Fragen zu beginnen, wie etwa: „Worauf freue ich mich heute?“ oder „Was kann ich heute zum Gelingen meines Lebens und dem von Anderen beitragen?“ oder „Wie kann ich heute mehr von dem tun, was ich liebe?“ DAS wäre doch mal Fragen, die bessere Antworten und somit mehr Motivation von innen bringen würden als dieses ständige Gejammere und Lamentieren über eine Tatsache, die wir nicht ändern können: Dass die Woche nun mal 5 Arbeitstage hat und mit einem Montag beginnt. Ich für mich habe beschlossen, nicht mehr über das zu Jammern, was ich nicht ändern kann, sondern das zu gestalten, was ich in der Hand habe. Ich will nicht mehr die Pralinen- Schachtel kritisieren sondern die für mich Beste daraus auswählen. Und dafür dankbar sein.

Auch Scheitern kann kunstvoll gemeistert werden

Und was hat das mit Forrest Gump zu tun? Er ist nicht der Schlaueste, aber er ist im Film, in dem was er tut, sehr erfolgreich: Tischtennis, American Football, Laufen und ja sogar im Schrimp fischen. Dabei war und ist er bescheiden, schaut auf Andere und will, dass es ihnen gut geht, so wie in der Szene auf der Parkbank. Er ist zufrieden mit sich und seinem Leben, hat viel erreicht und achtet dabei noch auf andere. So wie er mit Rückschlägen umgeht, ist er ein Leuchtfeuer und großartiges Beispiel. Nicht aufgeben sondern immer weiter machen, wenn es einmal nicht klappt. Welch grandioses Beispiel für Leistungsglück. Lassen Sie es uns ihm nachmachen. Wählen Sie, aus der grossen Pralinen-Schachtel des Lebens und zwar das, was Ihnen am Besten schmeckt. Guten Appetit!

 

Weitere Informationen zu unserem Top100- Speaker Gabriel Schandl und Forrest Gump finden Sie hier: http://www.speakers-excellence.de/redner/gabriel-schandl-csp.html

One comment

  1. Sie haben sehr recht. Ich habe neun Jahre in einer Fabrik gearbeitet und es war eine gute Schule jedoch eine harte und keine gute Zeit für mich. Nach neun Jahren wurde ich entlassen weil die Firma konkurs ging. Von diesem Zeitpunkt an habe ich mir geschworen nie wieder etwas zu machen das mir keinen Spass macht. Ich bin ein ARbeitstier und lerne und Arbeite sehr gerne. Mir ist es ganz egal welcher Tag in der Woche es ist, denn meine Arbeit macht mir Spaß. Und so gehe ich sehr gerne Arbeiten und freue mich beim Aufstehen schon auf meinen Tag. Das wird vielleicht auch der Grund sein warum ich selten schlechte Laune habe.
    Wenn das was du Arbeitest SPASS macht, wie kann man schlechte Laune haben?
    Mein Rat an alle:
    Arbeiten soll und muss Spaß machen sonst wirt man krank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.