Home / Allgemein / Potenzialverwendung statt Potenzialverschwendung!

Potenzialverwendung statt Potenzialverschwendung!

Die Arbeitswelt befindet sich in einem atemberaubend umfassenden Wandel und steht durch Digitalisierung, Demografie, Diversität & Co. vor der enormen Aufgabe, sich auf allen Ebenen neu zu erfinden. Was das in Sachen Recruiting, Personalmanagement und auch Führung bedeutet, ist nicht schwer zu erraten. Defizitäre Recruitingprozesse, starre Personalstrukturen, klassische Hierarchien etc. haben endgültig ausgedient. Phänomene wie lebenslange Betriebszugehörigkeiten oder die steile Karriereleiter gehören ohnehin schon längst einer fernen Vergangenheit an. Die gegenwärtige und künftige Situation sieht dagegen gänzlich anders aus. Diverse Karrieren, veränderte und wachsende Anforderungen an Beschäftigte und zunehmend agile Strukturen soweit das Auge reicht. Firmen müssen sich also zur Sicherung des Unternehmenserfolgs mehr denn je der Herausforderung stellen, nun endlich die richtigen Leute zu gewinnen. Oder weiter gefasst: auch die Management- und Führungsebene steht vor einem Paradigmenwechsel, wenn es um Personalsuche und –auswahl geht. Hierfür wird ein völlig neues Verständnis ebenso gebraucht wie innovative Ansätze um alle verfügbaren Potenziale zu nutzen.

Mythos High Potential

‚Wir wollen die High Potentials’, lautet häufig der Wunsch von Personal-Entscheidern. Doch wer sind diese HighPots? Noch immer wird das gern pauschal mit Bestleistern und Branchenprimussen gleich gesetzt. Klingt ja auch gut und wer möchte schon Low-Performer haben? Doch ist diese Haltung und Sichtweise wirklich zukunftsfähig? Schon heute ist die fatale Folge davon: viel zu viele Unternehmen verschwenden dadurch nicht nur wertvolles Potenzial sondern auch bares Geld, weil die klassische Suche nach den High-Potentials – allzu oft den Blick auf die Richtigen – die Right Potentials – versperrt. Weil auch weiterhin am liebsten nach stereotypen Kriterien rekrutiert und aussortiert wird, statt den Fokus zu weiten und den wert-vollen Menschen hinter dem Bewerber zu erkennen. Denn nur auf diesem Weg offenbaren sich die wahren Right Potentials.

Erfolg wird von Menschen gemacht – nur von Menschen

Welche Menschen brauchen Unternehmen wirklich um Komplexität, Innovationen und sämtliche Entwicklungen zu meistern? Und vor allem, was brauchen diese Menschen um überhaupt ihre volle Leistungskraft entfalten zu können? Im Grunde keine neuen Fragen. Doch dass es noch an richtigen Antworten mangelt, zeigt sich immer dann, wenn die „Auserwählten“ den Posten zwar bekommen haben, aber nicht einbringen können, was wirklich in ihnen steckt und deshalb in ihrem neuen Job regelrecht verkümmern. Dabei ist längst bekannt, dass Potenzialentfaltung einer der wichtigsten wenn nicht gar der größte Erfolgsfaktor und ein elementarer Indikator für Motivation, Innovation und Wachstum ist. Das Dilemma: Der Mensch mit seinen individuellen Stärken, Talenten und Interessen steht noch immer nicht ausreichend im Fokus. Und das trotz der gern genutzten Floskel „Der Mensch steht bei uns im Mittelpunkt“. Doch das betrifft nicht nur Führung und Personalmanagement sondern beginnt bereits im Recruitingprozess, weil der allzu häufig noch zu vakanz- und kompetenz-, statt stärkenorientiert verläuft.

Recruiting goes Führung

Transparenz und der „direkte Draht“ wird in unserer Arbeitswelt immer wichtiger. Deshalb stehen in Sachen Recruiting längst nicht mehr nur Personaler sondern vor allem auch Führungskräfte mehr denn je in der Verantwortung.  Maßgeblich wird es auch von ihrer Recruiting-Kompetenz abhängen, genau diese „Right Potentials“ am Markt zu gewinnen, die das Unternehmen nach vorne bringen und für sie den jeweils richtigen Platz im Unternehmen zu finden. Die Einschätzung von Richard Fairbank, CEO von Capital One: „In den meisten Unternehmen verwenden Führungskräfte 2% ihrer Zeit aufs Recruiting und 75% aufs Managen ihrer Einstellungsfehler.“, sollte also möglichst bald der Vergangenheit angehören. Im Wettbewerb um die besten – oder besser die richtigen – Köpfe kann daher vor allem der Mittelstand mit innovativen Ansätzen punkten, die den Menschen nicht nur im eingerahmten Leitbild, sondern auch in der Praxis durch eine humanistisch geprägte und stärkenbasierte Unternehmens- und Recruitingkultur klar in den Mittelpunkt stellt.

Mehr Informationen zu unserer Top 100 Speakerin Brigitte Hermann und dem Thema: “ Recruiting „, finden Sie HIER: http://www.speakers-excellence.de/redner/brigitte-herrmann-selbstmarketing.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.