Home / Allgemein / Führungslos in der Euro-Krise – Richard Schütze

Führungslos in der Euro-Krise – Richard Schütze

Foto ©: stockphoto-graf / Fotolia
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Führungslos in der Euro-Krise – Richard Schütze

Still ruht der See. Kein Wässerchen kräuselt sich. Doch unter der Oberfläche lauern sie. Bereit, ihre Opfer in Stücke zu reißen. Die Euro-Krise ist weiter virulent. Sie verbirgt sich nur und hat eine Reihe weiterer Monster angefüttert. 950 Milliarden Euro haben allein die Banken der Eurozone an faulen Krediten aufgehäuft. Vorwiegend in den Südländern wie Italien und Griechenland. 30 Milliarden Euro pumpt die Europäische Zentralbank (EZB) Monat für Monat in die Märkte, um Staatsschulden aufzukaufen. Geld ist massenhaft vorhanden; es kostet nichts, bringt aber auch nichts. Wo es aber keine Zinsen mehr gibt, werden die Sparer sukzessive enteignet. Noch könnten die haftenden Gläubiger, allen voran Deutschland, die Reißleine ziehen und aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) aussteigen. Ein Ende mit Schrecken. Doch die Politik schaut zu, wie neben der Staatsschulden nun auch eine Immobilienblase heranwächst. Das Kapital puscht die Börsen. Doch die Jugend im Süden findet weiter keine Arbeit; jeder zweite bis dritte ist ohne Job und Zukunft. Steigt Italien nach den Parlamentswahlen im März aus dem Euro aus, droht ein finanzielles Blutbad. Frankreichs charismatischer Emmanuel Macron und EU-Kommissionspräsident Jean- Claude Juncker wollen den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) gar in einen Europäischen Währungsfonds überführen und damit die Banken- und Haftungsunion unumkehrbar machen. Der Bundestag soll mit Zweidrittelmehrheit sich selbst einer künftigen Mitsprache berauben, die Reißleine zerreißen. Kanzlerin Angela Merkel führt nicht mehr. Einziger Lichtblick: Bundesbankpräsident Jens Weidmann könnte der Präsident der Europäischen Zentralbank werden. Ein Anker, der für mehr Stabilität in der Wirtschaft sorgen würde.

Richard Schütze: Die Medien verstehen, Kommunikation gestalten, Krisen meistern, Verhandlungen und Gespräche erfolgreich führen, rhetorisch brillieren, ein Publikum begeistern und Veranstaltungen klug moderieren: Richard Schütze, Rechtsanwalt, Trainer und Coach, berät seit mehr als 30 Jahren Verbände, gesellschaftliche und kulturelle Institutionen, DAX- und mittelständische Unternehmen und prominente Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.

Weitere Informationen zum Thema Euro-Krise und zu Richard Schütze erhalten Sie hier: https://www.trainers-excellence.de/redner/ra-richard-schuetze.html

Weitere hochinteressante Artikel in den Themenbereichen der Wirtschaft und von Richard Schütze finden Sie hier:

Die Schlacht um den gerechten Lohn – Richard Schütze

Wahrheit und Relativismus – Warum von Aquin gegen Fake News hilft

 

Zusammenfassung
Führungslos in der Euro-Krise - Richard Schütze
Artikelname
Führungslos in der Euro-Krise - Richard Schütze
Beschreibung
Still ruht der See. Kein Wässerchen kräuselt sich. Doch unter der Oberfläche lauern sie. Bereit, ihre Opfer in Stücke zu reißen.
Autor
Herausgeber
Speakers Excellence
Herausgeber Logo
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...