Speakers Excellence Blog

Daten sind das digitale Wasser

Urheber: Graphic in Motion

Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.

„Daten sind Gold wert“

Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sprechen davon, dass die Digitalisierung und die Industrie 4.0 die trei­bende Kraft für den Erhalt unseres Wohlstands seien. Auf einmal wird alles 4.0: Wirtschaft 4.0, Arbeit 4.0, Gesell­schaft 4.0, Wasser 4.0 – ohne dass die meisten von uns die Abgrenzung zu 1.0, 2.0 oder 3.0 überhaupt erklären könnten. Die digitale Transformation ist eines der Schlag­worte unserer Zeit geworden. Getrieben von der Auf­bruchstimmung und dem wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmen des Silicon Valleys verändern sich unsere Wirtschaft und unser Leben in rasanter Geschwindigkeit. Innovative Technologien und smarte Produkte ermögli­chen vollkommen neue Geschäftsmodelle und lassen Start-Ups, die binnen kürzester Zeit den Kapitalwert von über 100 Jahre alten Unternehmen erreichen, wie Pilze aus dem trockenen Boden des Valleys hervorschießen. Dabei beruhen deren Geschäftsmodelle auf dem, was der Mensch seit jeher neben Wasser zum Leben am drin­gendsten benötigt – Daten. Nur eben nicht auf den Da­ten, die Organisationen heutzutage bereits erheben um erfolgreich zu sein, sondern auf „Big Data“, riesigen Men­gen an Echtzeitdaten und deren „künstlich-intelligenter“ Auswertung und Nutzung.

Nun ist seit jeher bekannt, dass derjenige, der mehr Daten zeitnah erheben und auswerten kann, einen gro­ßen Vorteil genießt. Bereits die alten Germanen wuss­ten, dass sie jede Schlacht gewinnen konnten, wenn sie über mehr (Echtzeit-)Daten vom Gegner verfügten. So­mit waren Daten und Informationen bereits in der Stammesgesellschaft Gold wert. In den neuen System­strukturen einer ökonomisch-ökologisch orientierten Gesellschaft spielen daher die neuen Geschäftsmodelle einer datengetriebenen Plattform-Ökonomie die zent­rale Rolle. So wissen Amazon, Apple, Google und Face­book genau, wie sie aus den Unmengen an Daten, die wir ihnen unbedarft sekündlich liefern, wirtschaftlich weltweit erfolgreiche Firmen aufbauen. Für diese Unter­nehmen sind Daten wie Wasser, bei dem es darum geht, dieses zu sammeln, zu bereinigen und im Sinne der Menschheit nutzbringend zur Verbesserung der Le­bensqualität bereitzustellen. Wasser und Daten – beides benötigt der Mensch zum Überleben. Sie stellen essen­tielle Grundbedürfnisse des Lebens dar. Beides gilt es zu schützen, aber auch zu nutzen.

Und hierin besteht nun die eigentliche Herausforde­rung, welche uns heutzutage durch die Digitalisierung begegnet: das Umschalten im Kopf und das damit ein­hergehende Erkennen der neuen Nutzungspotenziale. Die digitale Transformation verlangt zunächst eine men­tale Neuausrichtung. Innovatives und kreatives Denken werden zu den ökonomischen Wettbewerbsgrößen in einer Welt, in der Robotik und künstliche Intelligenz zu­nehmend standardisierte Aufgaben übernehmen. Die neue Führungsaufgabe, das sogenannte Leadership, be­steht folglich darin, die heutigen Mitarbeiter für diese neue Art des Denkens zu befähigen, so dass sie die Po­tenziale sinnvoll erkennen und nutzen können. Nutzer­zentriertes Denken als neue strategische Ausrichtung ist ein Change-Prozess, der Wandel im Kopf benötigt, um sich zu entfalten. Denn im Zeitalter der Digitalisierung geht es nicht um die Technologie, sondern um den Nut­zen der Technologie für den Menschen!

Und denken Sie immer daran: Daten sind das digitale Wasser.

Mehr Informationen zu Wolfgang Henseler
Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Zusammenfassung
Artikelname
Daten sind das digitale Wasser
Beschreibung
Nun ist seit jeher bekannt, dass derjenige, der mehr Daten zeitnah erheben und auswerten kann, einen gro­ßen Vorteil genießt. Bereits die alten Germanen wuss­ten, dass sie jede Schlacht gewinnen konnten, wenn sie über mehr (Echtzeit-)Daten vom Gegner verfügten.
Autor
Herausgeber
Speakers Excellence Deutschland Holding GmbH
Herausgeber Logo