Home / Allgemein / Chancen realisieren – Warum fixe Ziele und starre Pläne Unternehmen blind machen

Chancen realisieren – Warum fixe Ziele und starre Pläne Unternehmen blind machen

Chancen

Starre Strukturen und Pläne versperren den meisten Unternehmen in hoher Marktdynamik den Blick auf ihre wirklichen Chancen.

Fixe Pläne und Zielvorgaben machen Organisationen auch geradezu immun dagegen, auf veränderte Rahmenbedingungen zu reagieren. Sie gehören zu den Erfolgsrezepten der Vergangenheit und sind heute hinderlicher Ballast  in den Rucksäcken der Unternehmen. Was sind aber bessere Handlungsmaximen für Vorhaben unter Ungewissheit?

Schönwetterfenster für Ihr Unternehmen

Als ich mit 19 Jahren zum ersten Mal in den Französischen Westalpen war, hatten mein Kletterpartner Sepp und ich den Plan, leichtere Touren zu machen. Wir merkten aber gleich bei der ersten Kletterei, dass wir viel besser drauf waren, als gedacht. Und dann erfuhren wir auch noch, dass es in diesem Sommer noch niemand geschafft hatte, die Nordwand der Grandes Jorasses zu durchsteigen – unser großer Traum! Das Chancen-Szenario gab es gleich auch noch dazu: Die Wettervorhersage war für solide vier Tage nacheinander gut. Wir warfen unseren ursprünglichen Plan über Bord und packten noch am selben Tag die Rücksäcke für die Tour an der Grandes Jorasses.

Viele Unternehmen tun sich mit einem solch flexiblen Vorgehen schwer. Sie stecken fest in einem alten Denken: Erst braucht es ein fixes Ziel, das möglichst SMART formuliert wird. Anschließend wird ein Plan gemacht und eine detaillierte Roadmap erstellt. Dabei vergeht in der Regel so viel Zeit, dass in dynamischen Märkten schon längst wieder neue Verhältnisse, Möglichkeiten und Erwartungen entstanden sind. In der Umsetzung wird dann versucht, die unvermeidlichen Abweichungen zwischen IST und SOLL zu schließen, was meist nicht geht (und noch öfter längst keinen Sinn mehr macht).

Das Problem dabei ist gar nicht so sehr die mangelnde Umsetzung des ursprünglichen Plans: Mit so einem starren planmäßigen Vorgehen realisieren Sie Ihre größten Chancen nicht. Ihr Unternehmen richtet sich immer mehr nach internen Zielvorgaben, Meilensteinen und Ergebnisvereinbarungen – um das Team nicht zu enttäuschen, dem Chef zu gefallen und die Prämie zu bekommen. Die Chancen, die sich unterwegs durch externe Veränderungen auftun, werden dadurch – bewusst oder unbemerkt – übersehen.

Wer Chancen sieht, braucht keinen Plan

Sie brauchen den offenen Blick auf Ihr Außen, auf das, was um Ihr Unternehmen herum passiert, um Ihre Chancen – Ihre Schönwetterfenster – überhaupt wahrzunehmen.

Wenn Sie Ihre Chancen dann sehen, verfallen Sie bitte nicht sofort in das alte Denkmuster, wieder neue starre Ziele und Pläne festzuzurren. Spannen Sie besser mit Ihren Chancen einen Richtungs-Korridor für das Handeln auf. Definieren Sie Mindest-Zielanforderungen für Ihr Vorhaben und gruppieren Sie die Chancen rund um diesen Kern an Mindestanforderungen herum – ich nenne dies eine Chancen-Cloud. So schaffen Sie Orientierung und eine Richtung, in die Sie und Ihr Team mit Begeisterung und Commitment aufbrechen können, auch ohne vollständige Informationen.

Sie gehen die erste Etappe und werten erst danach Ihre Erkenntnisse aus, mit denen Sie wiederum in die nächste Etappe einsteigen – ganz ohne großen Masterplan und feste Zielvereinbarung.

Am ersten Tag erreichten wir schnell die Stelle, an der alle anderen umgekehrt waren. In der Wand war so viel Eis und Schnee, dass kein einziger Haken sichtbar war. Adieu, schöne neue Chance? Nein. Es gab trotzdem noch Möglichkeiten: Nur diese wurden erst dann sichtbar, wenn wir den Mut aufbrachten, den nächsten Schritt zu tun und uns weiter nach oben zu tasten. In ständiger Ungewissheit zwar – aber wir fanden durch dieses tastende und erkundende Handeln immer wieder Möglichkeiten, auf welche wir durch Planen oder Analysieren niemals gekommen wären.

Chancen

Mut zur „Planlosigkeit“?

Am dritten Tag standen wir oben. Obwohl wir niemals mit dem Plan hergekommen waren, die Nordwand der Grandes Jorasses zu durchsteigen. Einfach nur weil wir sich auftuende Chancen spontan ergriffen hatten.

Diese Veränderungsbereitschaft und Agilität ist es, die Unternehmen im Ungewissen brauchen. Trauen Sie sich, Ihre Pläne auf andere Art und Weise zu schmieden und flexibel zu bleiben! Wenn Sie Ihrem Chancen-Korridor folgen, halten Sie automatisch die Augen offen für Chancen rechts und links am Wegesrand, anstatt stur auf ein – vielleicht längst obsoletes – Ziel hinzuarbeiten.

 

***

Mehr Informationen zu unserem Top 100 Speaker Rainer Petek finden Sie HIER

 

Artikel zum Thema „Chancen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.